Ministranten Honsolgen/Hausen


Selma Wörle (Honsolgen)

 

Telefon: 08241 3171

Mail:      ww.woerle@t-online.de

 


Martin Lang (Hausen)

 

Telefon: 08246 1023

Mail:      mlang-1@t-online.de

 

 

Tobias Rogg (Hausen)

 

Telefon: 08246 1422

Der Name Ministrant kommt von dem lateinischen Wort „ministrare“, was übersetzt „dienen“ heißt. Im Gottesdienst übernehmen die Ministranten  besondere Aufgaben, indem sie dem Priester bei der der heiligen Messe oder einer anderen liturgischen Feier assistieren.

Willst du auch Mini werden? 

Hast du Lust, bei der Gemeinschaft der Ministranten dabei zu sein, zu ministrieren und Spaß zu haben?  Wenn du bei der Erstkommunion warst ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt. 


Melde dich einfach bei uns. Wir freuen uns auf Dich!

Bildquelle: Pfarrbriefservice Martha Gahbauer


Romwallfahrt der Ministranten:

 

49 Ministranten aus Buchloe, Lindenberg, Hausen und Honsolgen haben sich vergangenen Sonntag in den frühen Morgenstunden mit dem Bus auf den Weg nach Rom gemacht. Zusammen mit Benefiziat Sebastian Schmidt erkundeten sie eine Woche lang die ewige Stadt.

 

Bei der alle vier Jahre stattfindenden Ministrantenwallfahrt machen über 60.000 Ministranten aus aller Welt, von Deutschland über Kroatien bis Australien, Rom unsicher. Dank ihrer knall-pinken T-Shirts verloren sich die Buchloer Minis auch in dieser großen Menge nicht - und zogen einige Aufmerksamkeit auf sich.

Ihr erster Weg führte sie in den Vatikan zum Petersplatz. Die 50 Wallfahrer reihten sich in die lange Schlange ein, um die Kuppel des Petersdoms zu erklimmen. Für den Aufstieg über mehr als 550 immer steiler und enger werdenden Stufen bei über 36 Grad wurden die Messdiener mit dem Ausblick auf die römische Hauptstadt, ihre sieben Hügel, den Tiber, den Petersplatz und die Vatikanischen Gärten belohnt. Neben dem Dom besuchten die „Buchloer Flamingos“ die bekanntesten Sehenswürdigkeiten: Engelsburg, Spanische Treppe, Trevi-Brunnen, Pantheon und außerdem einige Kirchen wie die Lateran Basilika.

Wer so viel läuft, hat sich eine Abkühlung verdient. In der „besten Eisdiele Roms“ stärkten sich die Minis für das Highlight ihrer Wallfahrt: die Audienz mit Papst Franziskus.

 

Alle 60.000 Minis versammelten sich auf dem Petersplatz und warteten in der prallen Nachmittagssonne gemeinsam auf die Ankunft des Heiligen Vaters. Mit dem Mottolied der Wallfahrt, „Suche den Frieden und jage ihm nach“, begrüßte die Menge den Papst. Ganz vorne mit dabei: die Minis aus der Buchloer Pfarreiengemeinschaft. Mit viel Glück und langem Anstehen konnten sie einen Platz in der ersten Reihe, direkt vor dem Papst, ergattern und ihn so ganz aus der Nähe erleben. Nach einigen Runden mit dem „Papamobil“ beantwortete Papst Franziskus Glaubensfragen der Ministranten, sang und betete mit der begeisterten Menge. Gemeinsam feierten sie den Glauben, weil Jesus lebt – Halleluja. Denn immer wenn auf den Stufen des Petersplatzes die Worte „weil Jesus lebt“ fielen, rief die Menge auf dem Petersplatz zur Antwort „Halleluja!“.

 

Zur Erholung von der Hitze der Stadt verbrachte „Team Pink“ den nächsten Tag am Meer von Ostia – Sonnenbrand vorprogrammiert. Donnerstag reisten die Ministranten in die Albaner Berge und statten dem Castel Gandolfo, der Sommerresidenz des Papstes, und dem Albaner See einen Besuch ab. Nach einem Gottesdienst mit den anderen 2.300 Ministranten aus der Diözese Augsburg und den noch fehlenden Sehenswürdigkeiten wie Katakomben, Kolosseum und Forum Romanum machten sich die 50 Wallfahrer am Samstag – müde aber mit vielen schönen Erlebnissen im Gepäck – auf den Rückweg in die Gennachstadt. Sie freuen sich über die kühlen deutschen Temperaturen, aber auch auf die nächste Ministrantenromwallfahrt 2022 – weil Jesus lebt, Halleluja!

Bildquelle / Textquelle: Monika Bögle


Bildquellen: wenn nicht anderweitig angegeben - Lothar Rid